Windharfen

Windharfen – auch Äolsharfen genannt – sind seit der Antike bekannt. Die Faszination dieser vom Wind gespielten Saiteninstrumente liegt vor allem in oft überraschenden harmonischen bis dissonanten Obertonschwebungen, die erstaunlich genau mit anderen Sinneseindrücken übereinstimmen: ein warmer Sommerabend klingt harmonisch, melodiös – ein eisiger Wintertag schrill, dissonant, bedrohlich.

Meine Windharfen erinnern zudem an technische Geräte: sie sind sozusagen Empfangsanlagen und Sendemasten für die Stimme des Windes, die sich, abhängig von Jahreszeiten und Wetterbedingungen, in unendlichen Variationen äussert.

 

Windharfen im Garten in Bodenstein
Windharfe in Bodenstein
Windharfe Schloss Kürn
Windharfe in Bernhardswald
Windharfe in Bernhardswald (Detail)
Windharfe in Kürn
Windharfe in Adlmannstein
Windharfe im Cordonhaus Cham
Fahne (Windharfe)
Kulturruhrharfe
Wagen Windharfe
Wagen Windharfe Schloss Kürn
Kopfwindharfe
previous arrow
next arrow
Slider